Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien und Struktur Referate Referat für Politische Bildung Rede zu Studentenverbindungen in Freiburg
Informationen

Du findest uns hier
   Studierendenhaus
   Belfortstr. 24
   79098 Freiburg

 

Service (Angebote)
» Vorlesungszeit:

  •  Mo 13-16 Uhr
  •  Di, Mi und Fr 10-13 Uhr
  •  Do 11-14 Uhr

 

» Semesterferien:

  •  Di + Do 12-15

 

» Tel: 0761 203-2032
» info[at]stura.org

 

Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» Studieren mit Kind
   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Termine (Anmeldung
   bei Service erforderlich)


Sitzungen
» StuRa

  • Dienstags, 18.00 Uhr
  • Raum: Wilhelmstr 26. EG


» AStA

  • Freitags, 14 Uhr
  • Belfortstr. 24, Konf 1

 

Finanzen
» Di & Do: 10-12 Uhr
» Tel: 0761 203-9648
» finanzen[at]stura.org
» Finanzantrag
» Auszahlungsanordnung
 

 

Vorstand 

» Vorlesungszeit:

  • Mo 11 -13 Uhr
  • Di: 11 - 13 Uhr
  • Mi: 14 - 16 Uhr
  • Do: 12 - 14 Uhr

 

» Semesterferien:

  • Di & Do : 11 - 13 Uhr

 

» Tel: 0761 203-2033
» vorstand[at]stura.org

 

Sonstiges
» Fahrradwerkstatt

  • WiSe, Mittwochs
    14-18 Uhr
  • SoSe, Mittwochs
    16- 20 Uhr

 

 

Rede zu Studentenverbindungen in Freiburg

auf der Kundgebung gegen Korporationen am 12. April 2013 in Freiburg

„Zimmer mit Aussicht“

 

In Freiburg gibt es rund 30 Studentenverbindungen, die meisten Studierenden kennen sie wohl hauptsächlich von ihrer Zimmersuche. Hier locken Korporationen, so werden Studentenverbindungen auch genannt, mit billiger Miete inklusive Kneipe im Keller. Die Turnerschaft Markomanno Albertia in der Goethestraße in Freiburg stellt zum Beispiel fest:„Erstsemester haben zu Beginn ihrer Zeit vor Allem diese Themen: Wo kann ich wohnen? Wo treffe ich Gleichgesinnte? Wo sind die besten Parties? Und wo habe ich am meisten Spaß?“

danach richtet sie ihre Nachwuchssuche aus. Bei der sogenannten Zimmerkeile, also der Nachwuchswerbung mit billigem Mietangebot, werben sie mit der eigenen Bar im Keller, dem Gemeinschaftsgefühl und dem Lebensbund. Verschwiegen wird dabei, was Studentenverbindungen wirklich sind. In der Vorstellung ihrer Werbekampagne schreibt die Markomanno Albertia sogar selbst: „Daher lag es auf der Hand keine Vollcouleur zu zeigen, keine Aktiven auf Mensur, die auf Unwissende im ersten Moment eher abschreckend wirken.“. Das ganze ist also ein Schauspiel für Außenstehende! Sie sagen ja sogar selbst, dass sie abschreckend wirken!

 

Blut muss fließen – die Mensur

Abschreckend und ekelhaft ist zum Beispiel die Mensur. Bei diesem Ritual, müssen die Mitglieder von pflichtschlagenden Verbindungen mehrere Fechtpartien schlagen. Die Kämpfer sind zwar nicht ganz ohne Schutzausrüstung, Kopf und Wangen müssen aber teilweise frei sein. Denn: Blut muss fließen!

Früher war der Schmiss, also die Narbe nach der scharfen Mensur, ein Erkennungssymbol, das mit Ehre getragen wurde. Viele Waffenstudenten legten sich sogar Pferdehaare in die Fechtwunden um die Narbe noch besser sichtbar zu machen. Wie weit dieses wiederliche Ritual gehen kann, erkennt man am besten am Vokabular der Verbinder selbst:

Sie sprechen von einem Lappen, wenn bei einem Hieb mit der Waffe ein Stück Kopfhaut fast abgeschnitten wird, aber noch an einem Zipfel Haut hängt. Wenn Teile der Kopfhaut ganz abgeschlagen werden, sprechen die Waffenstudenten von einem Scherzel. Die Mensur ist ein Aufnahmeritual und soll ein Gegenpol zu der von den Korporierten wahrgenommene „Verweiblichung der Gesellschaft“ sein. Nur wer hart und stark ist, ist ein guter Verbindungsstudent, so lautet die obskure Devise.

 

Harte Schale, Harter Kern?

In diesem Männlichkeitsethos ist für Frauen kein Platz. Nur bei ausgewählten Veranstaltungen werden sogenannte Coleurdamen zugelassen. Frauen werden lediglich als schmückendes Beiwerk für Männer betrachtet. Entlavend ist dabei ein Zitat der Deutschen Burschenschaft aus den Burschenschaftlichen Blättern “Unser Burschenbrauchtum ist immer auf die männliche Gruppe abgestimmt. Die menschliche Weltordnung ist auf das männliche ausgerichtet.“

So ist es dann auch: Korporiertentum ist Männersache. Auf sogenannten Stiftungsfesten, gibt es oftmals sogar eine extra Rede, die so genannte Damenrede, bei der dann sogar die Frauen der Alten Herren zuhören dürfen. Im Verbindungsalltag sind sie ansonsten allerdings gar nicht vorhanden. Frauen sind eigentlich nur für Parties auf Verbindungshäusern zugelassen. Wenn Frauen nicht grade als Schmuckobjekte dienen, werden sie bei Verbindungen lediglich als Gebärmaschinen und Haushaltshilfen angesehen. So hat das in der Alberstraße ansässige Corps Rhenania in ihrer Küche über dem Abspülbecken ein Schild hängen, auf dem steht: „Stelle zur Gleichberechtigung der Frau“. Als ob der Inhalt nicht schon krass genug wäre, wurde dieses Schild bei der Stelle zur Gleichberechtigung der Frau der Stadt Freiburg gestohlen.

 

Aber da muss man ja auch differenzieren...

Ja, es gibt auch nicht-schlagende Verbindungen, zum Beispiel alle katholische Verbindungen. Diesen wird von ihrer Kirche die Mensur verboten. Ein Beispiel solch einer Verbindung ist die Hercynia aus der Mercystraße. Ein Verbindungsmitglied der Hercynia schaffte 2010 den Einzug in den AStA über den RCDS, die CDU-Studierendenvereinigung. Zum Glück lies sich Daniel Bierbrauer bei so gut wie keiner AStA-Sitzung blicken.

Bei dem straffen Alltag in der Studentenverbindung bleibt natürlich keine Zeit für Hochschulpolitik. Daniel Bierbrauers „Karriere“ ging übrigens straight weiter: So ist er mittlerweile Vorstand beim CDL Freiburg (den Christdemokraten fürs Leben). Der CDL ist ein Verein von sogenannten „Lebensschützern“, die den Pius-Brüdern Nahe stehen. Sein Vorgänger beim CDL, Anton Löhmer, der auch in der Hercynia Freiburg ist und übrigens auch für den RCDS kandidierte, schrieb in der Zeitschrift der Jugend der Piusbrüder einen Text in dem er den Holocaust relativiert und mit Abtreibung gleichsetzt:

 

„Gestrenge Tugendwächter wachen an den Gräbern der NS-Opfer und verteidigen mit heiligem Zorn die Singularität des Holocaust gegen jeden revisionistischen Zweifler wie das Allerheiligste eines postmodernen Tempels, doch zugleich gehen die Abtreibungszahlen in die Millionen und kehrt das „lebensunwerte Leben“unter dem Mantel des selbstbestimmten und humanen Todes klammheimlich zurück.“

 

Hier lässt sich erkennen: Auch nicht-schlagende Verbindungen sind kein Ort der Emanzipation. Ganz im Gegenteil: Sie sind Nährboden für Deutschtümelei, Antisemitismus, Faschismus und Elitäres Verhalten. Studentenverbindungen stellen sich gerne als Elite der Gesellschaft dar und versuchen ihren Stand in der Gesellschaft durch Seilschaften zu sichern. In dem Lebensbund der Verbindungen, tritt man einmal ein, ein Austritt ist nicht vorgesehen. Von dem Geld und den Beziehungen der Alten Herren profitieren die aktuell studierenden Verbindungsmitglieder. Nach dem Studium werden sie dann selbst sogenannte Alte Herren und unterstützen die Jüngeren Verbindungsmitglieder mit Geld und ihren Beziehungen vor allem in Politik und Wirtschaft. Korporationen werben oft mit diesen Seilschaften. Das Corps Palatia-Guestphalia in der Stefan-Meier Straße hat zum Beispiel eine eigene Praktikumsbörse auf ihrer Homepage.

 

Großdeutsche Bestrebungen

Als Speerspitze des Deutschen Volkes sehen sich die Burschenschaften. Besonders hervor tut sich hier der Dachverband der Deutschen Burschenschaft. In die Kritik geriet der Dachverband vor allem durch Diskussionen über den sogenannten Arierparagraphen. Dieser verlangt, dass Burschenschaftler nachweisen können, dass nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Eltern Volksdeutsche sind. Zu Deutschland zählen im burschenschaftlichen Kontext übrigens Deutschland, Österreich, sowie Teile Frankreichs, Italiens, Tschechiens und Polens.

Die Saxo-Silesia Freiburg ist dabei keine Ausnahme. So haben sie der Akademischen Korporation Sarmatia im polnischen Wrocław, welches sie als Breslau im sogenannten Schlesien bezeichnen, „Waffenschutz gewährt“ und sie „eingepaukt“. Das bedeutet, sie haben sie an der Fechtwaffe ausgebildet. Es verwundert dann auch nicht, dass die Saxo-Silesia in ihrem Garten im Kapellenweg 4 auf dem Lorettoberg, ein Straßenschild mit der Aufschrift „Schlesierstraße“ aufgestellt hat.

 

Allianz der Reaktionäre – der Freiburger Waffenring

Andere Korporationen in Freiburg haben vor den Deutschtümlern vom Lorettoberg übrigens keine Berührungsängste. So organisieren sich die schlagenden Verbindungen im Freiburger Waffenring. Neben der anderen DB Burschenschaft, der in der Maria-Theresiastraße ansässigen Teutonia, sind die Burschenschaft Franconia, das Corps Hubertia, das Corps Palatia-Guestphalia , die Landsmannschaft Cimbria, die Landsmannschaft Neoborussia Halle zu Freiburg, die Sängerschaft Guilelmia-Niedersachsen, die Turnerschaft Markomanno-Albertia, sowie das Corps Saxonia aus Konstanz und die Sängerschaft der Rodensteiner in Zürich, Mitglied des Freiburger Waffenrings.

Noch mehr Informationen zu Korporationen gibt es heute um 20 Uhr bei einem Vortrag im Autonomen Zentrum KTS, in der Baslerstr.103. Davor gibt es leckres essen von dem Kochkellktiv Maulwürfe. Ihr seid alle herzlich eingeladen mit zukommen, zu essen und euch noch weiter zu informieren.

 

Keine Verbindung ist akzeptabel!

Verbindungen hier und überall sind veraltete Konstrukte, sie sind von Sexismus, Antisemitismus und Faschismus durchzogen und gehören abgeschafft. Keine der 30 Studentenverbindungen ist akzeptabel! Die rechten Hardliner der Burschenschaft Saxo-Silesia hatten für morgen zu einer Kaderschlung, die sie selbst Regionalseminar nennen eingeladen. Ein breiter antifaschistischer Protest konnte diese Veranstaltung auf dem Lorettoberg verhindern.

Verbindungen zu Kabelsalat!

Artikelaktionen