Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News Studierendenrat der Verfassten Studierendenschaft der Universität Freiburg unterstützt Offenen Brief zu den Vorkommnissen im Iran
Informationen

Du findest uns hier
   Studierendenhaus
   Belfortstr. 24
   79098 Freiburg

 

Service/Sekretariat (Angebote)
» Vorlesungszeit:

  •  Mo: 13-16 Uhr
  •  Di - Fr: 10-13 Uhr
     

» Semesterferien:

  •  Di & Do: 10-13 Uhr
     

» Tel: 0761 203-2032
» info[at]stura.org

 

Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» Studieren mit Kind
   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Termine (Anmeldung
   bei Service erforderlich)


Gremiensitzungen
» StuRa


» AStA

  • Freitags, 14 Uhr
  • Belfortstr. 24, Konf 1

 

Finanzen
» Mo & Do: 10-12 Uhr
» Tel: 0761 203-9648
» finanzen[at]stura.org
» Finanzantrag
» Auszahlungsanordnung
 

Vorstand 

» Vorlesungszeit:

  • Mo: 10 - 12 Uhr
  • Di: 16 - 18 Uhr
  • Mi: 12 - 14 Uhr
  • Do: 14 - 16 Uhr

Wir sind bevorzugt per Mail oder telefonisch erreichbar.

 

 » Semesterferien:

  • Di & Do : 10 - 13 Uhr
     

» Tel: 0761 203-2033
» vorstand[at]stura.org

 

Raumanträge

 

Sonstiges
» Fahrradwerkstatt

  • Donnerstags
    16 - 18 Uhr
  • In den Semesterferien geschlossen

 

 

Studierendenrat der Verfassten Studierendenschaft der Universität Freiburg unterstützt Offenen Brief zu den Vorkommnissen im Iran

Der StuRa hat am vergangenen Dienstag auf Antrag des Referat gegen Antisemitismus beschlossen, den Offenen Brief an OB Dieter Salomon „Die Stadt Freiburg darf diesem unmenschlichen Treiben nicht einfach zuschauen“, welcher von verschiedenen Freiburger Gruppierungen unter der Federführung von Simon Waldenspuhl (JPG-Fraktion im Gemeinderat) formuliert und unterschrieben wurde, zu unterstützen.

In diesem fordern die Gruppen den Oberbürgermeister Salomon auf, zu den Vorkommnissen in Isfahan am 13. April Stellung zu beziehen. An diesem Tag wurden über 30 junge Männer aufgrund ihrer (vermeintlichen) Homosexualität bei einer Privatparty festgenommen und in einem Gefängnis in Isfahan inhaftiert. Dort wurden sie laut Berichten von der kanadischen NGO, ‚Iranian Railroad for Queer Refugees (IRQR), international verurteilten Anal-Untersuchungen unterzogen und wurden unter Androhung von weiterer Folter gezwungen die Namen weiterer Homosexueller in ihrem Bekanntenkreis preis zu geben. Dieses verachtenswerte Verhalten wurde im offenen Brief angeprangert und gefordert, dass sich OB Salomon für die Festgenommenen in Isfahan einsetzen soll, da Freiburg eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Isfahan hat, welche wiederholt zu großem Unmut führt und ihre Klimax in den beschrieben Vorfällen fand.
In den Folgetagen veröffentlichte Salomon nun einen kritischen Brief an seinen Amtskollegen Mehdi Jamalinejad, in dem er darauf verweist, dass auch der Iran Unterzeichner des UN-Zivilpakts sei und die dort formulierten Vorgaben einhalten müsse. Des Weiteren erbat er um Informationen zum Zustand der Inhaftierten.
Dies zeigt, dass der öffentliche Druck seine entsprechende Wirkung entfalten konnte.


Wünschenswert wäre jedoch, dass Salomon und der Gemeinderat sich endlich wieder mit der Städtepartnerschaft an sich, die als deutsch-iranische Partnerschaft einzigartig ist, beschäftigen.

Den offenen Brief im Wortlaut findet ihr hier: http://jpg-freiburg.de/node/1126

Artikelaktionen