Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Hochschulpolitik Pressemitteilungen Pressemitteilungen aus dem Jahr 2015 21.07.2015 Keine Raubtiershow in Löffingen!
Informationen

Du findest uns hier
   Studierendenhaus
   Belfortstr. 24
   79098 Freiburg

 

Service/Sekretariat (Angebote)
» Vorlesungszeit:

  •  Mo: 13-16 Uhr
  •  Di - Fr: 10-13 Uhr
     

» Semesterferien:

  •  Di & Do: 10-13 Uhr
     

» Tel: 0761 203-2032
» info[at]stura.org

 

Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» Studieren mit Kind
   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Termine (Anmeldung
   bei Service erforderlich)


Gremiensitzungen
» StuRa


» AStA

  • Freitags, 14 Uhr
  • Belfortstr. 24, Konf 1

 

Finanzen
» Mo & Do: 10-12 Uhr
» Tel: 0761 203-9648
» finanzen[at]stura.org
» Finanzantrag
» Auszahlungsanordnung
 

Vorstand 

» Vorlesungszeit:

  • Mo: 10 - 12 Uhr
  • Di: 16 - 18 Uhr
  • Mi: 12 - 14 Uhr
  • Do: 14 - 16 Uhr

Wir sind bevorzugt per Mail oder telefonisch erreichbar.

 

 » Semesterferien:

  • Di & Do : 10 - 13 Uhr
     

» Tel: 0761 203-2033
» vorstand[at]stura.org

 

Raumanträge

 

Sonstiges
» Fahrradwerkstatt

  • Donnerstags
    16 - 18 Uhr
  • In den Semesterferien geschlossen

 

 

21.07.2015 Keine Raubtiershow in Löffingen!

Pressemitteilgung des Tierrechtsreferats

Wie vor kurzem bekannt wurde, möchte der Raubtierdomteur Christian Walliser mit seiner Show in Löffingen sesshaft werden. Diese Raubtiershow zeigt, dass nichtmenschliche Tiere heute leider immer noch als Ware angesehen werden, die nur zur Unterhaltung von Menschen dienen. Das Tierrechtsreferat der Universität Freiburg hält das für einen Zustand, der nicht von der Gemeinde Löffingen unterstützt werden sollte. In der Sitzung vom 16.06.2015 spricht sich der Studierendenrat der Universität Freiburg für einen Zirkus ohne Tiernummern aus. Auf diese Forderung wollen wir aufmerksam machen.
 

Artgerecht ist nur die Freiheit

Bereits seit Jahrtausenden nehmen sich Menschen das Recht heraus Tiere für ihre Zwecke auszunutzen. Der Zirkus mit Tiernummern ist ein Teil dieser „Tradition“. Dort werden Tiere immer noch „dressiert“, was für die betroffenen Tiere bedeutet, dass sie durch Stromschläge oder sogenannte „sanfte Dressur“ zu einem Verhalten gebracht werden, welches gegen ihren freien Willen ist. Irgendwann ist eine Konditionierung erreicht, die dann in der Manege zu einem Spektakel genutzt wird, welches ein Verhältnis zu dem*der Dompteur*in suggeriert, was nicht vorhanden ist. Das Verhältnis baut auf eben dieser Konditionierung, die durch Zwang erreicht wird, auf. Es gibt keine „artgerechte Haltung“. Aus diesen Methoden resultieren immer wieder schreckliche Zwischenfälle. In Buchen brach dieses Jahr ein Elefant aus dem Zirkus aus und tötete einen Menschen. Das war kein tragischer Einzelfall, sondern eine Konsequenz aus Haltung von Tieren in Zirkussen. Für uns ist deshalb klar: Artgerecht ist nur die Freiheit.


Raubtiershows sind kein „Artenschutz“

Oft werden Zirkusse und Raubtiershows als Teil des „Artenschutz“ aufgezeigt. Auch Christian Walliser schreibt auf seiner Website, dass Tiger und Löwen in Freiheit immer mehr vom Menschen zurückgedrängt werden. Das wollen wir nicht leugnen. Für Walliser ist die Konsequenz daraus, dass seine Raubtiershow Teil des Weiterbestands von Löwen und Tigern ist. So wird der Weiterbestand dieser Tiere allerdings davon abhängig gemacht, inwiefern sie für uns Menschen Unterhaltung bieten. Dieser „Artenschutz“ ist für uns der falsche Weg. Die Gefangenschaft kann keine Lösung für das Problem der immer weiter zunehmenden Ausbeutung der Natur sein. Wir lehnen es daher ab, dass Christian Walliser und seine Raubtiershow in Löffingen sesshaft werden kann.



Für Rückfragen stehen wir Ihnen per E-Mail an referat-tierrechte@stura.org gerne zur Verfügung.

Artikelaktionen