Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Service Nachteilsausgleich für Studierende mit Behinderung/chronischer Erkrankung
Informationen

Du findest uns hier
   Studierendenhaus
   Belfortstr. 24
   79098 Freiburg

 

Service/Sekretariat (Angebote)
» Vorlesungszeit:

  • Mo + Fr: 13 - 16 Uhr
  • Di: 14 - 17 Uhr
  • Mi: 11 - 14 Uhr
  • Do: 10 - 13 Uhr
     

» Semesterferien:

  •  Di & Do: 10-13 Uhr
     

» Tel: 0761 203-2032
» info[at]stura.org

 

Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» Studieren mit Kind
   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Termine (Anmeldung
   bei Service erforderlich)


Gremiensitzungen
» StuRa


» AStA

  • Freitags, 14 Uhr
  • Zoom
  • Passwort: AStA21/22

 

Finanzen
» Mo & Do: 10-12 Uhr
» Tel: 0761 203-9648
» finanzen[at]stura.org
» Finanzantrag
» Auszahlungsanordnung
 

Vorstand 

» Vorlesungszeit:

  • Di: 16-18 Uhr
  • Do: 11-13 Uhr 

Wir sind bevorzugt per Mail oder telefonisch erreichbar.

 

 » Semesterferien:

  • Di: 15 - 18 Uhr
  • FR: 12 - 14 Uhr
     

» Tel: 0761 203-2033
» vorstand[at]stura.org

 

Raumanträge

 

Sonstiges
» Fahrradwerkstatt

  • Dienstags
    16 - 18 Uhr
  • In den Semesterferien geschlossen

 

 

Nachteilsausgleich für Studierende mit Behinderung/chronischer Erkrankung

Studierende mit einer Behinderung, chronischer Krankheit oder nicht nur vorübergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigung, die die Erbringung von Studien- und Prüfungsleistungen erschwert, können einen Antrag auf Nachteilsausgleich stellen.

Ziel des Nachteilsausgleichs ist es, dass Studien- und Prüfungsleistungen unter angemessenen Bedingungen chancengleich erbracht werden können. Nachteile, die Studierende mit den genannten Beeinträchtigungen gegenüber den anderen Studierenden bei der Erbringung von Studien- und Prüfungsleistungen haben, sollen soweit als möglich ausgeglichen werden. Auf die Anforderungen, die zu dem Leistungsbild der Prüfung gehören, darf dabei aber nicht verzichtet werden. Daher müssen nachteilsausgleichende Maßnahmen individuell im Vorfeld der jeweiligen Studien- und Prüfungsleistung festgelegt werden.

 

Beispiele für Nachteilsausgleiche:

Schreibzeitverlängerungen für Klausuren
Pausen in Prüfungen

Separater Raum während der Prüfung

Fristverlängerung von Abgabeterminen

Nutzung technischer Hilfsmittel

Umwandlung der Form der Leistung

...
Nachteilsausgleiche können beim Prüfungsamt beantragt werden. In der Regel sind ein selbst formulierter Antrag sowie ein fachärztliches Attest notwendig:

Schreiben Sie einen
offiziellen Brief (mit Matrikelnr. und Unterschrift). Darin erklären Sie die
Symptome bzw. Schwierigkeiten im Studium.
Im zweiten Teil schreiben Sie, was Sie brauchen und
beantragen, um gleiche Chancen zu haben. Im fachärztlichen Attest sollte dies aus medizinischer Perspektive erläutert werden.
Achtung:
In rechtswissenschaftlichen Studiengängen sind für den Antrag Formulare vorgesehen. Diese findet ihr hier.


In M
edizin, Pharmazie und weiteren Studiengängen mit Staatsexamen liegen meist eigene
Regelungen vor.
Bitte informieren Sie sich deshalb bei Ihrem Prüfungsamt.
D
er Antrag muss zusammen mit der Prüfungsanmeldung oder spätestens 4 Wochen vor der
Pr
üfungsleistung gestellt werden. Beratung zu Fragen bezüglich des Nachteilsausgleichs im Studium erhalten Sie bei der Beratung für Studierende mit Behinderung/chronischer Erkrankung der Universität Freiburg: Diese findet ihr hier.


Stand: 03.02.2022

Artikelaktionen