Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien und Struktur Referate Hochschulpolitisches Referat
Informationen

Du findest uns hier
   Studierendenhaus
   Belfortstr. 24
   79098 Freiburg

 

Service (Angebote)
» Vorlesungszeit:

  •  Mo 13-16 Uhr
  •  Di, Mi und Fr 10-13 Uhr
  •  Do 11-14 Uhr

 

» Semesterferien:

  •  Di + Do 12-15

 

» Tel: 0761 203-2032
» info[at]stura.org

 

Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» Studieren mit Kind
   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Termine (Anmeldung
   bei Service erforderlich)


Sitzungen
» StuRa

  • Dienstags, 18.00 Uhr
  • Raum: Wilhelmstr 26. EG


» AStA

  • Freitags, 14 Uhr
  • Belfortstr. 24, Konf 1

 

Finanzen
» Di & Do: 10-12 Uhr
» Tel: 0761 203-9648
» finanzen[at]stura.org
» Finanzantrag
» Auszahlungsanordnung
 

 

Vorstand 

» Vorlesungszeit:

  • Mo & Di: 10-12 Uhr
  • Mi & Do: 14-16 Uhr
  • Do: 16-18 Uhr
  • Fr: 12-14 Uhr

 

» Semesterferien:

  • Di : 11 - 13 Uhr
  • Do : 14 - 16 Uhr

 

» Tel: 0761 203-2033
» vorstand[at]stura.org

 

Sonstiges
» Fahrradwerkstatt

  • WiSe, Mittwochs
    14-18 Uhr
  • SoSe, Mittwochs
    16- 20 Uhr

 

 

Hochschulpolitisches Referat - HoPo

 Logo_weiß

Herzlich Willkommen auf der Seite des Hochschulpolitischen Referats!

 

Hier findet ihr Infos zu unserer Arbeit sowie Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen

 

Selbstverständnis

Die aktuelle hochschulpolitische Lage in Baden-Württemberg ist höchst desolat. Von der Wiedereinführung von Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer*innen und Personen, die ein Zweitstudium durchführen, über die Einschränkung des politischen Mandats der Verfassten Studierendenschaft bis hin zu den Problemen rund um die Bologna-Reform und die damit einhergehende verschärfte Abwertung von Bildung, die nicht zuletzt auch im Zusammenhang mit der gesamtgesellschaftlichen Verwertungslogik stehen, sehen wir überall Besserungsbedarf. Zugleich herrscht bei vielen Betroffenen - den Studierenden - ein großes Desinteresse gegenüber diesen Themen, weshalb wir weitere Aufklärungsarbeit für eine wichtige Angelegenheit erachten.

Nachdem das Referat für Hochschulpolitik für einige Zeit unbesetzt geblieben ist, möchten wir es angesichts dieser aktuellen Debatten und Reformen wieder aufleben lassen. Dabei möchten wir uns zwei Schwerpunkte setzen: Einerseits die Aufklärung über aktuelle und langfristige Themen der Hochschulpolitik wie das (allgemein-)politische Mandat, Hochschulfinanzierung (Studiengebühren etc.), Anwesenheits- und Attestpflicht. Dazu werden wir im kommenden Jahr Veranstaltungen wie Vorträge und Podiumsdiskussionen veranstalten und Anträge für den StuRa ausarbeiten.

Andererseits wollen wir darüber hinaus auch Menschen dazu ermutigen, sich im Rahmen der Verfassten Studierendenschaft zu engagieren. Dazu möchten wir in erster Linie Handreichungen zu den Strukturen und wichtigsten Themen der Freiburger Hochschulpolitik herausgeben. Auch werden wir uns um ein Seminar bezüglich der Schulung von Studierenden für die anstehende Systemakkreditierung bemühen. Natürlich sind wir für weitere Ideen offen und freuen uns, wenn ihr uns unterstützen möchtet!

Aktuell haben wir keine regelmäßigen Treffen, da das Referat aus nur sehr wenigen Personen besteht. Umso mehr würden wir uns über euer Interesse und eure Mitarbeit im Referat freuen! Wenn ihr mitmachen möchtet, schickt uns einfach eine Mail an referat-hopo@stura.uni-freiburg.de.

 

Aktuelles

 Gerhard Stapelfeldt

 

Wissensgesellschaft und neoliberale Universität

Entstehung und Struktur

 

Vortrag am 24. Januar 2018, 20.00 Uhr

Ort: HS 1009 (KG I)

 

Die Utopie der Bildung versprach einst, daß der Mensch durch seinen Auf­stieg zur Gottesebenbildlichkeit sich selbst und seine Welt durch Vernunft zu bilden vermöchte: einem Bildhauer gleich. Bildung ist: höchste theoretische Einsicht in die Welt als Ganze, praktische Verwirklichung des Menschen als Menschen, der Gesellschaft als eines vernünftigen „Vereins freier Men­schen“ – so daß der Mensch sich seiner selbst und seiner Verhältnisse be­wußt ist. Als Prozeß ist Bildung: Welt- und Selbstaufklärung durch das „Än­dern der Umstände“ und „Selbstveränderung“ ineins (Marx). Diese Idee wur­de geboren in der Antike, radikalisiert in der Renaissance, leitende Utopie in der Epoche der liberalen Aufklärung – um am Ende des 19. Jahrhunderts in der Ausbildung von Menschen zu Maschinenmenschen in einer irrational-ra­tionalen Maschinengesellschaft unterzugehen. Die neueste Gestalt der Nega­tion jener Vernunft-Utopie durch den gesellschaftlichen Fetischismus ist der zur Globalisierung verallgemeinerte Neoliberalismus: die neoliberale Wis­sensgesellschaft. Die Produktionsstätte des gesellschaftlich analphabetischen Wissens der Wissensgesellschaft ist die neoliberale Universität. In ihr wird der Wissende an eine darwinistische Wettbewerbsgesellschaft angepaßt, die nur Sieger und Verlierer kennt: „Überleben des Erfolgreichen“ und „Selek­tion“ (Hayek).

             

Prof. Dr. Gerhard Stapelfeldt lehrte von 1979 bis 2009 am Institut für So­ziologie der Universität Hamburg. Seitdem arbeitet er als freier Schriftsteller in Hamburg.

Kontakt

Referent: Sebastian Gräber
 
Hochschulpolitisches Referat
c/o Sebastian Gräber
Belfortstraße 24
79098 Freiburg
 
referat-hopo@stura-.uni-freiburg.de
Artikelaktionen