Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien und Struktur Referate Umweltreferat Fossil Free Freiburg
Informationen

Du findest uns hier
   Studierendenhaus
   Belfortstr. 24
   79098 Freiburg

 

Service (Angebote)
» Vorlesungszeit:

  •  Mo 13-16 Uhr
  •  Di, Mi und Fr 10-13 Uhr
  •  Do 11-14 Uhr

 

» Semesterferien:

  •  Di + Do 12-15

 

» Tel: 0761 203-2032
» info[at]stura.org

 

Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» Studieren mit Kind
   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Termine (Anmeldung
   bei Service erforderlich)


Sitzungen
» StuRa

  • Dienstags, 18.00 Uhr
  • Raum: Wilhelmstr 26. EG


» AStA

  • Freitags, 14 Uhr
  • Belfortstr. 24, Konf 1

 

Finanzen
» Di & Do: 10-12 Uhr
» Tel: 0761 203-9648
» finanzen[at]stura.org
» Finanzantrag
» Auszahlungsanordnung
 

 

Vorstand 

» Vorlesungszeit:

  • Mo 11 -13 Uhr
  • Di: 11 - 13 Uhr
  • Mi: 14 - 16 Uhr
  • Do: 12 - 14 Uhr

 

» Semesterferien:

  • Di & Do : 11 - 13 Uhr

 

» Tel: 0761 203-2033
» vorstand[at]stura.org

 

Sonstiges
» Fahrradwerkstatt

  • WiSe, Mittwochs
    14-18 Uhr
  • SoSe, Mittwochs
    16- 20 Uhr

 

 

Fossil Free Freiburg

Fossil Free ist eine Initiative, welche erreichen möchte, dass Institutionen jeglicher Art aus Investitionen in fossile und nukleare Energien aussteigen. Momentan laufen mehrere Kampagnen in Freiburg. Wir beschäftigen uns mit der Uni, mit der Erzdiozöse und der Stadt Freiburg selbst.

Hilf mit! Und setze dich dafür ein, dass ganz Freiburg frei von Investitionen in die fossile und nukleare Brennstoffindustrie wird! Jede helfende Hand wird gebraucht. Einsteigertreffen sind jeden ersten Mittwoch im Monat, aber du kannst auch sonst jederzeit dazustoßen. Bei Fragen etc. kannst du dich gerne an uns wenden (info(-at-)fossilfree-freiburg.de).

Bleib immer auf dem neusten Stand! Auf Facebook findet ihr immer die neusten Informationen zu unseren Fortschritten und Aktionen.

Treffen: während des Semesters mittwochs um 18:00 Uhr im FöCa im Herderbau, Tennenbacher Str. 4

Aktuell

Demo gegen die Räumung/Rodung des Hambacher Waldes

diesen Sonntag, 16.09.18 um 15 Uhr auf dem Platz der alten Synagoge. Mobilisiert, kommt vorbei und bringt Banner und Schilder mit!!

Globaler Aktionstag "Rise for climate" am 8. September

Auf der ganzen Welt wird es an diesem Tag Aktionen geben. Wir beginnen um 11 Uhr auf dem Platz der alten Synagoge mit einem Klima-Flashmob. Dazu benötigt ihr nur eine Datei, die ihr euch hier herunterladen könnt. Danach wird es einen Infostand und ein Quiz geben. Um 14 Uhr wollen wir den Flashmob wiederholen als Auftakt zur großen "Rise for climate"-Demo.

Fossil Free City Freiburg

Jetzt ist es offiziell: Die Stadt Freiburg will in Zukunft in ihren Anlagerichtlinien Investitionen in Kohle, Öl und Gas ausschließen. Das wurde in der heutigen Gemeinderatssitzung einstimmig beschlossen. Darauf stoßen wir an! Hier findet ihr unsere Pressemitteilung.


Aktionen

Riesen-Banner-Aktion

Wir sind noch da und immer noch nicht zufrieden mit den Anlagerichtlinien der Uni Freiburg. Die Uni ist zwar einen ersten Schritt gegangen, aber warum bleibt sie stehen? Weiterlesen...

Rettet das Holbeinpferdchen

Das Holbeinpferdchen hat sich unserer Kampagne angeschlossen und fordert ein schnelles Divestment der Erzdiözese Freiburg! Schnell muss gehandelt werden, wenn das Pferd nicht in Öl versinken soll wie hier.

Blumen für Klimagerechtigkeit

Diese Botschaft haben wir heute anlässlich der Fronleichnams-Prozession in Freiburg in Form eines Blumenteppichs ausgedrückt.

DIVEST Erzbistum Freiburg

bei der Earth Hour am 24.3.18 erleuchtete ganz ohne Strom die Aufforderung an die Erzdiözese Freiburg, Investitionen in klimaschädliche Unternehmen auszuschließen.

Wie das aussah, seht ihr hier.

Die Suche nach Freiburgs größtem Kimafossil

Endlich ist es soweit: Der Preis für Freiburgs größtes Klimafossil wurde zum ersten Mal verliehen. Im Wettbewerb konkurrierten die Uni, die Stadt und das Erzbistum Freiburg um diesen Negativpreis. Nach drei spannenden Runden entschied sich die Jury für die Uni Freiburg.

Mehr zum Wettbewerb und unsere Pressemitteilung findest du hier.

Offener Brief an Rektorat und Universitätsrat

Am 13. Dezember 2016 haben wir einen erneuten offenen Brief an die Uni Freiburg übergeben. Mit schwarzen Luftabllons sind wir ins Rektorat gelaufen und haben Herrn Schiewer im Treppenhaus angetroffen. Er hat uns den Brief abgenommen und ihn wohl in sein Büro gebracht. Er wollte nicht mit uns reden. Im Brief fordern wir erneut, dass die Uni Freiburg sich als die "Nachhaltigkeits-Uni" endlich klar gegen die fossile und nukleare Brennstoffindustrie positioniert und für Divestment einsteht mit transparenten Anlagerichtlinien.

Mehr Infos gibt es hier.

400 Luftballons für den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas

Bei der Eröffnung des Upper Rhine Cluster for Sustainability Research (kurz: URCforSR) am 22.11.16 kamen wir überraschend in den Saal und sorgten mit hunderten von schwarzen Luftballons für Staunen. Hier gibt es Fotos und Infos zur Aktion.

Zettelaktion #DIVEST

Ende April versprach uns der Rektor, die Fonds der Universität Freiburg auf Investitionen in fossile Brennstoffe zu prüfen. Mit dieser Aktion wollen wir noch einmal auf diesen Erfolg aufmerksam machen und hoffen, dass die Uni den endgültigen Schritt zum Divestment wagt. Hier seht ihr, was dabei herauskam.

Petitionsübergabe an Rektor Schiewer

Wir übergeben 1170 Unterschriften an den Rektor der Uni Freiburg. Mehr Infos findest du hier. Den Artikel in der Badischen Zeitung gibt's hier und Der Sonntag hat auch berichtet: hier.

Vergangene Aktionen und Beiträge zum Thema Klimawandel und Divestment findest du hier.

Unterstütze uns 

Online-Petition an alle Staats- und Regierungschefs.

Und hier gibt's eine Petition an die Landesbank Baden-Württemberg, die den Vorstandsvorsitzenden zum Divestment auffordert: Online-Petition

Petition Divestment LBBW: Für eine sichere Landesbank: Schluss mit Risikogeschäften auf Klimakosten

Hintergrund

Der Klimawandel beschleunigt sich. Das Ziel, auf das sich alle Staats- und Regierungschefs einigen konnten, ist eine maximale 2°C- Erwärmung bis zum Jahr 2100 (gegenüber der vorindustriellen Zeit). Selbst wenn dieses Ziel erreicht würde, hätte das immer noch weitreichende Folgen für alle Lebewesen auf diesem Planeten. Um das Ziel zu erreichen, müssten nach neuesten Erkenntnissen (McClade & Ekins  2015)  82% der bekannten Reserven an Öl, Kohle, Gas etc. unter der Erde bleiben.
Dennoch führen die Rohstoffkonzerne täglich die Suche nach weiteren Quellen fort und streichen Gewinne in Milliardenhöhe ein, während sie sukzessive unseren (einzigen!) Planeten zerstören. Und zahlreiche Investoren profitieren mit.

"Wenn es falsch ist, das Klima zu zerstören, dann ist es auch falsch von dieser Zerstörung zu profitieren."

Daher fordern wir weiterlesen...

Links

Facebook

Fossil Free Deutschland

350.org

Artikelaktionen
— abgelegt unter: