Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien und Struktur Referate Regenbogenreferat Termine Termine WiSe 2015 Vortrag: Schulen der Männlichkeit - Studentische Korporationen zwischen exklusivem Standesverein und demokratischer Öffnung
Informationen

Du findest uns hier
   Studierendenhaus
   Belfortstr. 24
   79098 Freiburg

 

Service/Sekretariat (Angebote)
» Vorlesungszeit:

  •  Mo: 13-16 Uhr
  •  Di - Fr: 10-13 Uhr
     

» Semesterferien:

  •  Di & Do: 10-13 Uhr
     

» Tel: 0761 203-2032
» info[at]stura.org

 

Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» Studieren mit Kind
   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Termine (Anmeldung
   bei Service erforderlich)


Gremiensitzungen
» StuRa


» AStA

  • Freitags, 14 Uhr
  • Belfortstr. 24, Konf 1

 

Finanzen
» Mo & Do: 10-12 Uhr
» Tel: 0761 203-9648
» finanzen[at]stura.org
» Finanzantrag
» Auszahlungsanordnung
 

Vorstand 

» Vorlesungszeit:

  • Mo: 10 - 12 Uhr
  • Di: 16 - 18 Uhr
  • Mi: 12 - 14 Uhr
  • Do: 14 - 16 Uhr

Wir sind bevorzugt per Mail oder telefonisch erreichbar.

 

 » Semesterferien:

  • Mo: 10 - 12 Uhr
  • Do: 11 - 13 Uhr
     

» Tel: 0761 203-2033
» vorstand[at]stura.org

 

Raumanträge

 

Sonstiges
» Fahrradwerkstatt

  • Donnerstags
    16 - 18 Uhr
  • In den Semesterferien geschlossen

 

 

Vortrag: Schulen der Männlichkeit - Studentische Korporationen zwischen exklusivem Standesverein und demokratischer Öffnung

Was
Wann 13.11.2015
von 20:15 bis 22:00
Name Regenbogen-Referat, Gender-Referat, Referat für politische Bildung
Termin übernehmen vCal
iCal

In den Burschenschaftlichen Blättern von 1980 war zu lesen: „Unser Burschenbrauchtum ist immer auf eine männliche Gruppe abgestimmt. Die menschliche Weltordnung ist auf das Männliche ausgerichtet." - Damit ist ein Prinzip zum Ausdruck gebracht, das auch in anderen Verbänden sicher häufiger unausgesprochen praktische Geltung beanspruchen kann. Zu einer Zeit, in der das Anforderungsprofil des "modernen" Mannes zwischen Erwerbsarbeit und Familie oszilliert und die traditionelle Rollenbestimmung an Gewissheit verliert, wirken Sätze wie die obigen wie ein Anachronismus. Gleichwohl sind
seit 1980 dreieinhalb Jahrzehnte vergangen, und das Bild bedarf der Überprüfung. Was ist mit den Verbindungen in dieser Zeit passiert? Diesen Fragen geht Gerhard Schäfer, Publizist und Experte der Struktur und Ideologie von Studentenverbindungen, nach und zeigt auf, dass trotz rhetorischer Veränderungen Studentenverbindungen noch immer
als Schulen der Männlichkeit zu begreifen sind.

In Kooperation mit dem Referat für politische Bildung und der Autonomen Antifa. (Kooperierte haben in der KTS Hausverbot)

Artikelaktionen