Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Termine Autonomes Seminar zur Theorie des Faschismus, 2. Sitzung
Studierendenvertretung
Informationen

Du findest uns hier
   Studierendenhaus
   Belfortstr. 24
   79098 Freiburg

 

Service (Angebote)
» Vorlesungszeit:

  •  Mo 13-16 Uhr
  •  Di, Mi und Fr 10-13 Uhr
  •  Do 11-14 Uhr

 

» Semesterferien:

  •  Di + Do 12-15

 

» Tel: 0761 203-2032
» info[at]stura.org

 

Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» Studieren mit Kind
   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Termine (Anmeldung
   bei Service erforderlich)


Sitzungen
» StuRa

  • Dienstags, 18.00 Uhr
  • Raum: Wilhelmstr 26. EG


» AStA

  • Freitags, 14 Uhr
  • Belfortstr. 24, Konf 1

 

Finanzen
» Di & Do: 10-12 Uhr
» Tel: 0761 203-9648
» finanzen[at]stura.org
» Finanzantrag
» Auszahlungsanordnung
 

 

Vorstand 

» Vorlesungszeit:

  • Mo 11 -13 Uhr
  • Di: 11 - 13 Uhr
  • Mi: 14 - 16 Uhr
  • Do: 12 - 14 Uhr

 

» Semesterferien:

  • Di & Do : 11 - 13 Uhr

 

» Tel: 0761 203-2033
» vorstand[at]stura.org

 

Sonstiges
» Fahrradwerkstatt

  • WiSe, Mittwochs
    14-18 Uhr
  • SoSe, Mittwochs
    16- 20 Uhr

 

 

Autonomes Seminar zur Theorie des Faschismus, 2. Sitzung

— abgelegt unter:

Veranstaltet vom Referat gegen Faschismus, StuRa der Universität Freiburg. Zweite Sitzung

Was
  • Seminar
Wann 27.04.2015
von 18:00 bis 20:00
Wo Konferenzraum 1, Studierendenhaus
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

"Hinter dem Faschismus steht das Kapital" ist eine Standartparole auf linksradikalen Antifademonstrationen und die Quintessenz der von der autonomen Linken postulierten Strategie des "revolutionären Antifaschismus". Aber ist der Faschismus wirklich "die offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals" wie es Georgi Dimitrow auf dem VII. Weltkongress der Komintern 1935 verlautbaren ließ, oder gehört diese Analyse, in Zeiten in denen Nazis als Standortnachteil gelten und mancherorts sogar CDU PolitikerInnen gegen Neonaziaufmärsche demonstrieren nicht eher auf den Müllhaufen der Geschichte?

 

Und was soll eigentlich mit dem Begriff Faschismus bezeichnet werden? Der Begriff des Faschismus erfährt nicht erst seit heute eine inflationäre Verwendung: Es ist die Rede von Nazi-Faschisten, Linksfaschisten und Islamfaschisten. Die griechische Partei „Goldene Morgenröte“, die deutsche "Alternative für Deutschland", George W. Bush und der Staat Israel werden mit dem Label „faschistisch“ versehen.

 

Gerade für eine sich selbst als antifaschistische Linke labelnde Strömung ist es deshalb wichtig einen theoretischen Begriff des Faschismus zu entwickeln. Wir wollen das Seminar nutzen um uns mit orthodox marxistischen, neo-marxistischen, totalitarismustheoretischen, konservativen, sozialpsychologischen und psychoanalytischen Ansätzen zu beschäftigen. Bei Bedarf können wir daran anschließend das Verhältnis Faschismus – Islamismus, sowie den Begriff des Postnazismus betrachten und darüber diskutieren wie heutzutage eine zeitgemäße, antifaschistische Politik aussehen könnte.

 

Das zweite Treffen wird am Montag, den 27. April um 18 Uhr im Konferenzraum 1 des Studierendenhauses (Belfortstraße 24, Erdgeschoss) stattfinden. Änderungen von Raum und/oder Zeit werden hier bekannt gegeben.

Artikelaktionen